am 12. Juli 2018 13:45 Uhr bis 17:30 Uhr im Kreishaus Siegburg, Großer Sitzungssaal, Fortbildungsbeitrag: 5 Euro p.P

Tagung für Fachkräfte, Multiplikatoren und Lehrkräfte in der Beratung von jungen Frauen und Kindern

Bereits geringe Mengen Alkohol in der Schwangerschaft können das ungeborene Kind unwiderruflich schädigen - dies ist allein durch einen Verzicht auf Alkoholkonsum in der Schwangerschaft zu 100 % vermeidbar. Deshalb kommen Aufklärung und Prävention beim Fetalen Alkoholsyndrom eine besondere Bedeutung zu.

Das Fetale Alkoholsyndrom mit seinen multiplen körperlichen, geistigen und sozialen Folgen ist in Deutschland weit verbreitet und stellt viele Eltern, Pflegeeltern und Fachkräfte vor schwierige Probleme. Dennoch ist FASD in vielen Bereichen noch wenig oder gar nicht bekannt. Deshalb möchte die Tagung Fachkräfte und Interessierten helfen, das Fetale Alkoholsyndrom möglichst frühzeitig zu erkennen sowie Prävention, Hilfe und Förderung zu etablieren. Das Wissen über das Fetale Alkoholsyndrom schafft eine realistische Basis für die oft lebenslang notwendige Erziehung und Förderung dieser Kinder und verhindert langjährige Krisen und Leid bei den Betroffenen, in Familien und in Institutionen.

Im ersten Teil werden notwendigen fachlichen Informationen zu FASD vermittelt und in den parallel laufenden Workshops gemeinsam mit den Teilnehmenden eine zielgruppenspezifische Betrachtung zum Umgang mit bereits geschädigten Kindern sowie von Präventionsmöglichkeiten diskutiert und erarbeitet.

Die Datenschutzbestimmungen können Sie hier nachlesen.

Online Anmeldung FASD Alkoholschäden

Anmeldung zur Gemeinschaftsveranstaltung FASD

Hiermit melde ich mich/uns verbindlich zu Veranstaltung am 12. Juli 2018 im Kreishaus Siegburg an. (Bei mehr als 4 Personen, bitte ein weiteres Formular ausfüllen und absenden)

Der Kostenbeitrag beträgt 5 € pro Person.

Mit Absenden des Formulars stimmen Sie den Datenschutzbestimmungen des Veranstalters zu und damit ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Daten werden ausschließlich zur Anmeldung zu dieser Fachtagung gespeichert und zu Planungszwecken ausgewertet. Ihre personenbezogenen Daten werden nicht weitergegeben und nach der Veranstaltung vernichtet. Weitere Infos siehe den link oben.

Sie erhalten eine Bestätigung der Anmeldung per e-mail an die von Ihnen angegebene e-mail-Adresse.
1000 Zeichen verbleibend

 PortraitRN3


Programm

13:45 Uhr Ankommen und Kaffee im Foyer
14:00 Uhr Eröffnung und Begrüßung durch Dr. Rainer Meilicke, Leiter des Kreisgesundheitsamts und Vertretern der Veranstalter

14:15 Uhr „FASzinierenD-Pädagogik neu denken“
Ralf Neier, Eylardus Werk FASD Beratung, Bad Bentheim

16:00 Uhr Pause
Möglichkeit zum informellen Austausch im Foyer, Catering, Infostände der beteiligten Veranstalter und von Hilfe- und Beratungseinrichtungen

16:30 Uhr Dialogforen

Forum 1: Ralf Neier
„Umgang mit FASD braucht Haltung“

Forum 2: Anika Hundhausen, Fachstelle Prävention, Diakonie
„Prävention in Jugendarbeit, Schule und Jugendsozialarbeit“

Forum 3: Julia Sambale und Fr. Dr. Alexandra Gottmann, pro familia Troisdorf
„Prävention in der Beratung“

Forum 4: Bettina Breuer, Gesundheitsagentur, Troisdorf
„Hilfemöglichkeiten und Beratungen im Rhein-Sieg-Kreis“

17:30 Uhr Ende der Tagung

kivi logo

icon gesundheitsagenture

DW Sieg Rhein CMYK small sm

LOGO RSK

 

Referent

Ralf Neier, Industriemechaniker, Dipl. Sozialarbeiter sowie lösungs- und ressourcenorientierter Sozialtherapeut ist seit 1993 in der stationärer Jugendhilfe als Teamleitung in der FASD-Intensivgruppe und der FASD-Beratungsstelle tätig. Außerdem unterhält er Referenten- und Coachingtätigkeiten sowie ist in der Konzeptentwicklung der „Tiergestützten Arbeit“ und zum „Fetales Alkoholsyndrom“ aktiv.


Foren

Forum 1: Ralf Neier
„Umgang mit FASD braucht Haltung“
Menschen mit FASD „ticken“ anders. Die erste Verhaltensänderung, die nötig ist, muss beim Betreuenden beginnen. Welche Haltung nehme ich einem Kind oder Jugendlichen gegenüber ein, der täglich neu einüben muss, was für andere längst in Fleisch und Blut übergegangen ist? Wie sieht es mit meiner Wertschätzung gegenüber Kindern und Jugendlichen aus, wenn der Alltag mit ihnen immer wieder so mühsam ist? Wie und welche Rituale kann ich schaffen, um das Leben mit FASD einfacher zu gestalten? Wieviel Konsequenz oder auch Kontrolle ist im Alltag wirklich nötig?
Diese und weitere Fragestellungen sollen im Workshop näher beleuchtet und erörtert werden.

Forum 2: Anika Hundhausen, Fachstelle Prävention, Diakonie
„Prävention in Jugendarbeit, Schule und Jugendsozialarbeit“
Jugendliche und Heranwachsende sind die Mütter und Väter von morgen…
Was können wir also bereits frühzeitig vorbeugend für potenzielle Eltern und Kinder gegen die Entstehung von FASD tun, bevor eine Schwangerschaft überhaupt entsteht? In diesem Workshop wollen wir erarbeiten, wie präventive Maßnahmen zum Thema Alkoholmissbrauch in Schulen und Jugend(freizeit)einrichtungen etabliert und um Informationen und Inhalte zum Thema FASD methodisch altersgerecht und zielgruppenorientiert erweitert werden können.

Forum 3: Julia Sambale und Fr. Dr. Alexandra Gottmann, pro familia Troisdorf
„Prävention in der Beratung“
Das Thema „Kein Alkohol in der Schwangerschaft“ sollte in der Beratung und Begleitung von Schwangeren und jungen Frauen vor einer Schwangerschaft eine wichtige und zentrale Rolle spielen. Wie schaffen wir es, Aufklärung und Prävention als Beratungsstandard effektiv zu etablieren und mit unseren „Präventionsbotschaften“ bei den Frauen auch anzukommen? Diese Fragestellungen sollen gemeinsam mit den Teilnehmenden entwickelt und diskutiert werden.

Forum 4: Bettina Breuer, Gesundheitsagentur, Troisdorf
„FASD – Hilfemöglichkeiten und Beratung im Rhein-Sieg-Kreis“
Sie haben oder betreuen oder kennen ein Kind oder einen Jugendlichen mit FASD oder Sie vermuten, dass FASD hinter den multiplen Schwierigkeiten stecken könnte, die das Kind im Kindergarten oder in der Schule oder im Kontakt mit anderen Menschen hat. Wie können Sie dem Kind helfen, es unterstützen und fördern? Wo können Sie im Rhein-Sieg Kreis selber Hilfe und Unterstützung finden? Darüber wollen wir sprechen und die unterschiedlichen Möglichkeiten zusammentragen, damit Eltern, LehrerInnen, PädagogInnen usw. künftig schneller und zielgerichteter Informationen und Anlaufstellen finden.


 

Veranstalter: Veranstaltergemeinschaft von Kreisgesundheitsamt Rhein-Sieg-Kreis, Diakonie Rhein-Sieg, Gesundheitsagentur Trosidorf und kivi e.V. in Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis Gesundheitsförderung und Prävention.

Anmeldung bis zum: 02. Juli 2018 – Die Anzahl in den Foren ist begrenzt, deshalb wird eine frühzeitige Anmeldung empfohlen

Anmeldung: kivi e.V., Hopfengartenstraße 18, 53721 Siegburg
Telefon: 02241 14 85 306 | Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! | www.kivi-ev.de

Abonnieren

Logo MiL schwarz transparent

Bitte beachten Sie folgende Hinweise:

1) Um Sie in unseren Newsletter-Verteiler aufzunehmen, benötigen wir hier eine Bestätigung, dass Sie der Inhaber der angegebenen Email-Adresse sind und dass Sie mit dem Empfang des Newsletter einverstanden sind. Die Angabe der Institution erfolgt freiwillig und ist für den Versand nicht notwendig.

2) Die erhobenen Daten werden elektronisch gespeichert und dienen ausschließlich der Versendung des Newsletter und der Dokumentation Ihrer Zustimmung. Eine andere Verarbeitung oder Weitergabe an Dritte erfolgt nicht.

3) Sie können den Newsletter und die Einwilligung zur Speicherung der Daten jederzeit schriftlich per E-Mail widerrufen. Daraufhin werden die Daten umgehend gelöscht und der Newsletterversand wird eingestellt.

 

Ja, ich möchte die MiL-Newsletter abonnieren.

1000 Zeichen verbleibend